Wissenschaftler im Labor

Die Wissenschaft hinter Eucerin Sonnenschutz

Die ungeschützte Einwirkung der UV-Strahlung auf die Haut verursacht nicht nur sichtbare Schäden an der Hautoberfläche, sondern auch unsichtbare an der DNA im Kern der Hautzellen. Nach dem genetischen Code der DNA werden Bausteine (Proteine) gebildet, aus denen sich der Körper zusammensetzt. Selbst kleinste Veränderungen des Codes können zu einer vorzeitigen Hautalterung führen und sogar zu Hautkrebs. Der DNA-Schutz von Eucerin erweitert Sonnenschutzmittel um den Schutz vor sonnenbedingten DNA-Schäden, indem die körpereigenen DNA-Reparaturmechanismen unterstützt werden.

ERWEITERTER SCHUTZ VOR SONNENBEDINGTEN SCHÄDEN

Eucerin nimmt die Verantwortung, auch bei Sonnenschutzmitteln Spitzenprodukte anzubieten, sehr ernst. Dazu gehört auch, dass wir kontinuierlich nach Möglichkeiten zur Verbesserung des Sonnenschutzes forschen.
Der Zellschutz, und in jüngerer Zeit auch der DNA-Schutz, sind zwei wichtige wissenschaftliche Felder, in denen Eucerin umfangreiche Forschungen anstellt.
Dr. Frank Rippke, Forscher bei Eucerin, war umfassend an der Entwicklung der neuen Ansätze beim Sonnenschutz beteiligt.

Hände mit Kunststoffhandschuhen halten ein Reagenzglas.
Eucerin unternimmt umfangreiche Forschungen zum Zell- und DNA-Schutz.
Zwei Wissenschaftler prüfen eine Substanz.
Die Wissenschaftler bei Eucerin forschen kontinuierlich nach neuen Möglichkeiten.

Vom Zellschutz zum DNA-Schutz

Der Zellschutz mit Licochalcon A ist ein großartiges Beispiel für ein wissenschaftliches Forschungsergebnis, das die Wirksamkeit des Eucerin Sonnenschutzes erfolgreich verbessert hat.

Licochalcon A schützt die Haut vor Zellschäden, indem die durch UV-Strahlung entstandenen freien Radikale neutralisiert werden. Diese sind die Hauptursache für oxidativen Stress, der zu vorzeitiger Hautalterung und sogar Hautkrebs führen kann.

Darstellung von UV-Schäden und Sonnenschutz

Eucerin geht noch einen Schritt weiter. „Wir haben neben unserem UV-Filtersystem* und unserer Zellschutztechnologie, dem Antioxidans Licochalcon A, nun auch einen DNA-Schutz eingearbeitet, der einen noch umfassenderen Schutz gegen sonnenbedingte Hautschäden in den oberen und unteren Hautschichten bietet.“

*Entspricht den Anforderungen der EU und des Dachverbands Cosmetics Europe – The Personal Care Association (früher Colipa).

Unter den vielen Verbindungen, die wir auf ihren DNA-Schutz geprüft haben, war die Glycyrrhetinsäure besonders vielversprechend.

Glycyrrhetinsäure ist das Aglycon von Glycyrrhizin, einem der zahlreichen bekannten Bestandteile des Süßholzwurzelextrakts (Glycyrrhiza glabra). Es handelt sich um ein Triterpenoid mit entzündungshemmenden, antioxidativen und antimikrobiellen Eigenschaften. Angesichts der vielen positiven Wirkungen der Glycyrrhetinsäure untersuchten wir die Säure auf ihre lichtschützende Bedeutung für die Haut.

Darstellung von Sonnenschutz und Reparatur der DNA

"Ihre Wirksamkeit bei der Regulierung der natürlichen DNA-Reparaturvorgänge in durch UV-Licht geschädigter Haut ist herausragend. In Kombination ergänzen sich die Glycyrrhetinsäure und Licochalcon A  in ihrer Wirkung, um die Haut vor sonnenbedingten Schäden zu schützen. Zellschutz durch Licochalcon A und DNA-Schutz durch Glycyrrhetinsäure bieten einen ganz neuen Ansatz zur Vorbeugung sonnenbedingter Hautschäden. Auf diese Weise lassen sich Lichtschäden vermeiden und die hauteigenen DNA-Reparaturmechanismen unterstützen“, erklärt Dr. Rippke.

Darstellung von Sonnenschutz mit Glycyrrhetinsäure
Schützt die Hautzellen in den tieferen Schichten der Epidermis vor gefährlichen UV-Strahlen und stimuliert die hauteigenen DNA-Reparaturmechanismen.

„Wir möchten unbedingt darauf hinweisen, dass UV-Strahlen selbst das beste Sonnenschutzmittel zum Teil durchdringen und Zellschäden in den tieferen Schichten der Epidermis verursachen können. Wenn der Schaden zu groß ist, gibt es keine Möglichkeit den DNA-Schaden wieder vollständig zu beheben. Wir empfehlen daher täglich UV-Schutz aufzutragen – auch an bewölkten Tagen.“

„Jedes Mal, wenn wir unsere Haut übermäßig der UV-Strahlung aussetzen, wird DNA geschädigt und die vorzeitige Hautalterung verursacht.“

Dies kann zu Dichteverlust oder Volumenverlust sowie zu Falten, Altersflecken und rauer Haut führen.

„Das Gesicht ist der Sonne am stärksten ausgesetzt und benötigt daher auch den stärksten Schutz. Deshalb enthalten die meisten Eucerin Sonnenschutzmittel für das Gesicht sowohl Licochalcon A zum Zellschutz als auch Glycyrrhetinsäure zum DNA-Schutz.“

„Zudem haben Menschen mit fettiger oder zu Akne neigender Haut Bedenken, dass die reichhaltige Textur von Sonnenschutz Produkten mit hohen LSF die Poren der Haut verstopfen könnte und daher das Hautbild verschlechtern könnte. Mit der Entwicklung der Eucerin Sun Gel-Creme Oil Control Dry Touch LSF 30/ 50+ können wir nun eine Sonnenpflege mit breitbandigen UVA/UVB Schutz, biologischen Zellschutz (durch Licochalcone A und Glycyrrhetinsäure) und einer speziell entwickelten sebum-regulierenden Oil Control Technology (mit L-Carnitine und Dry Touch-Textur) anbieten. Die ultra leichte Textur zieht schnell in die Haut ein und ist daher ideal geeignet für fettige und zu Akne neigende Haut.“

Jetzt zum Eucerin Newsletter anmelden!

Ihre Vorteile:

  • Gut beraten: Wertvolle Pflegetipps & Expertenwissen erwarten Sie
  • Nichts verpassen: Versäumen Sie keine Produktneuerscheinungen mehr
  • Produkte gewinnen: Erfahren Sie als Erstes von unseren Gewinnspielen und sichern Sie sich so regelmäßig exklusive Gewinne