Paar auf dem Sofa mit Tablet-PC

Die Haut Wie unterscheidet sich Männerhaut von Frauenhaut?

Auch Männer möchten, dass ihre Haut sichtbar und spürbar gesund ist. Sie haben die gleichen Probleme wie Frauen, zum Beispiel empfindliche Haut, Akne und Hautalterung, allerdings gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede. Männerhaut unterscheidet sich in Aufbau und Funktion sowohl  im Gesicht als auch am Körper von  Frauenhaut und wird daher auch anders behandelt. Deshalb profitieren Männer von einer speziell abgestimmten Hautpflege, die ideal auf ihren Hauttyp eingeht.

Welche Unterschiede gibt es?

Das Hormon Testosteron bestimmt die Eigenschaften männlicher Haut und sorgt für eine andere Struktur als bei Frauen. Auch wenn die Haut bei jedem Mann anders ist, ist Männerhaut im Allgemeinen im Gesicht und am Körper dicker und fettiger. Zudem altert sie in anderer Form.

Dicke

Männerhaut ist im Schnitt ca. 20 % dicker als Frauenhaut. Sie enthält mehr Kollagen und hat ein strafferes, festeres Aussehen. Der Kollagengehalt der Männerhaut verringert sich kontinuierlich. Frauenhaut ist erst später davon betroffen, insbesondere nach den Wechseljahren. Dann aber wird sie deutlich dünner und die Auswirkungen sind ausgeprägter als bei Männerhaut.

Männerhaut ist im Allgemeinen dicker und fettiger. Und sie altert in anderer Form.
Frauenhaut wird nach den Wechseljahren deutlich dünner

Männer neigen zu fettiger Haut

  • Männer haben mehr Talgdrüsen und somit auch mehr Poren als Frauen. Sowohl die Talgdrüsen als auch die Poren sind größer.
  • Männerhaut produziert doppelt so viel Talg, deshalb ist sie auch fettiger und glänzender und neigt eher zu Unreinheiten und Akne.
  • Erwachsene Männer neigen seltener zu trockener Haut als erwachsene Frauen.

Männerhaut hat größere Poren, ist öfter fettig und neigt häufiger zu Unreinheiten und Akne.

Alterung

  • Zeichen der Hautalterung zeigen sich bei Männern später, die Veränderungen erfolgen dann allerdings rasant.
  • Bei Männern machen sich am stärksten Muskelschwund und schlaffe Haut mit Tränensäcken und dunklen Ringen um die Augen bemerkbar, die sie müde aussehen lassen.
  • Auch Männer bekommen Falten, allerdings gelten diese als weniger problematisch als bei Frauen. Falten entstehen bei Männern zwar später als bei Frauen, wenn sie auftreten, sind sie aber meist bereits sehr ausgeprägt.

Zeichen der Hautalterung erscheinen bei Männern meist später, die Falten sind dann jedoch oft schon tief eingegraben.

Regelmäßiges Rasieren beansprucht Männerhaut stark.

  • Im Durchschnitt rasiert sich ein Mann in seinem Leben 16.000 Mal.
  • Die Haut wird empfindlicher und reagiert schneller.
  • Tägliches Rasieren beansprucht die Haut und kann Irritationen verursachen. Die oberste Hautschicht wird entfernt, sodass unreife Hautzellen, die auf äußere Einflüsse besonders empfindlich reagieren, außen liegen.
  • Bis zu 40 % der Männer kämpfen mit Hautproblemen, die durch Rasieren verursacht sind,  besonders jüngere Männer mit heller Haut neigen dazu.
  • Ein stumpfer Rasierer bzw. unzureichendes Gleiten können Schnitte, Rasurbrand und manchmal auch Rasurpickel verursachen.
  • Mit der passenden Pflege können die durch tägliche Rasur entstehenden Probleme weitestgehend eingedämmt werden.

Rasieren entfernt die oberste Hautschicht und die Haut reagiert auf äußere Einflüsse besonders empfindlich.
Jede Rasur beansprucht die Haut. 40 % aller Männer kämpfen mit Rasierproblemen. Die richtige Pflege kann jedoch Abhilfe schaffen.

Typen von Männerhaut

Da sich Männerhaut von Frauenhaut unterscheidet, profitiert sie von einer speziell abgestimmten Pflege und von Produkten, die an die spezifischen Eigenschaften der Männerhaut angepasst sind. Das sind die Unterscheidungsmerkmale der verschiedenen Hauttypen:

Normale Haut

Männer mit normaler Haut haben nur selten Hautprobleme. Die Haut ist pflegeleicht und unkompliziert, trocknet nicht stark aus und fettet nicht übermäßig viel. Dennoch sollte auch normale Haut ein Mindestmaß an Pflege bekommen. Um ein gesundes Hautbild zu wahren, sollte eine regelmäßige Reinigung mit warmem Wasser oder einem milden Gesichtswasser zur Pflegeroutine gehören.

Normale Haut ist zwar pflegeleichter als andere Hauttypen, sollte aber dennoch ein Mindestmaß an Pflege erfahren.

Trockene Haut

Trockener Haut fehlt es, wie der Name sagt, an Feuchtigkeit. Trockene Haut ist meist zart und empfindlich und neigt zu Rötungen. Durch Feuchtigkeitsmangel kommt es häufig zu einem Spannungsgefühl, schuppenden Hautarealen oder Juckreiz. Hier sind Feuchtigkeit spendende Produkte bei der Pflege die richtige Wahl.
Bei trockener Haut kann es leicht zu Rötungen kommen. Produkte, die Feuchtigkeit spenden, sind die ideale Pflege.

Fettige Haut

Fettige Haut kommt bei Männern durch die höhere Anzahl an Talgdrüsen häufiger vor als bei Frauen. Eine starke Talgproduktion lässt die Haut im Laufe des Tages glänzen. Meist ist das Hautbild eher grobporig. Männer mit fettiger Haut neigen oftmals zu Mitessern und Pickeln. Das beste Mittel bei diesem Hauttyp ist eine regelmäßige Reinigung.
Fettige Haut beginnt im Laufe des Tages zu glänzen.

Mischhaut

Männer mit Mischhaut haben in ihrem Gesicht Hautareale mit verschiedenen Hauttypen. In der T-Region, also auf Stirn, Nase und Kinn ist die Haut fettig und glänzend. In der Gegend um die Augen und Wangen ist die Haut dagegen eher trocken. Bei der Pflege muss darauf geachtet werden, dass die trockenen Areale nicht weiter ausgetrocknet und die fettigen Stellen nicht überfettet werden.
Mischhaut ist die T-Zone, der Bereich zwischen Stirn, Nase und Kinn fettig, während die Wangenpartie trocken ist.

Schöne Haut durch einen gesunden Lebensstil

Das Erscheinungsbild unserer Haut wird durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst. Für eine gesund aussehende Männerhaut sollte daher einiges beachtet werden:

Sport

Unsere Haut mag es, wenn wir ins Schwitzen kommen. Die gesteigerte Durchblutung verbessert die Versorgung der Haut mit Sauerstoff und Nährstoffen, sodass unter anderem freie Radikale besser abtransportiert werden können. Während des Schwitzens öffnen sich außerdem die Hautporen und überschüssiger Talg und Zellabfälle können abtransportiert werden. Gerade Männerhaut, die oftmals fettig ist, profitiert davon. Auch Hautschuppen, die oftmals für die Verstopfung von Poren und im weiteren Verlauf für die Entstehung von Mitessern und Pickeln verantwortlich sind, können beim Schwitzen abgetragen werden. Allerdings sollte die Haut nach dem Schwitzen bald abgewaschen werden, denn das salzige Sekret, das auf der Haut verbleibt, entzieht dieser mit der Zeit Wasser und kann die Haut auch reizen.
Männerhaut profitiert besonders bei Sport. Durch das Schwitzen wird sie gereinigt.

Man(n) ist, was man isst

Es ist kein Geheimnis, dass die Haut durch unsere Ernährung beeinflusst wird. Übermäßiger Konsum von kurzkettigen Kohlehydraten begünstigt die Entstehung von fettiger Haut. Es sollte daher auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung geachtet werden, dadurch wird das Hautbild von innen unterstützt. Wichtig ist auch die Aufnahme von ausreichend Wasser. Ein hoher Feuchtigkeitsgehalt der Haut glättet faltige Stellen nämlich ganz von selbst. Ganz im Gegensatz zu übermäßigen Alkoholkonsum: Durch seine dehydrierende Wirkung verliert der Körper an Wasser.
Eine ausgewogene Ernährung unterstützt die Haut von innen.

Externe Einflüsse

Auch zu viel Sonne kann unserer Haut übel mitspielen. Männer achten deutlich weniger als Frauen auf einen adäquaten Sonnenschutz – sie empfinden das Einschmieren oftmals als unmännlich. Dabei haben gerade Männer häufig Berufe, bei denen sie sich im Freien aufhalten. Es kann zur solaren Elastose kommen, umgangssprachlich Bauarbeiterhaut genannt, mit tief eingegrabenen Falten sowie zu aktinischen Keratosen, das sind bereits Vorstufen zum Hautkrebs.

Doch auch andere externe Faktoren können unserer Haut zusetzen: Duft-, Konservierungs- oder Farbstoffe, manche Pflanzenextrakte, ätherische Öle, Tenside und so weiter. Diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Reagiert die Haut sehr stark auf diese Reize, kann man von empfindlicher Haut sprechen – eine genaue Definition gibt es jedoch nicht. Eine Möglichkeit für das Vorliegen von sensibler Haut ist eine Störung in der Hautbarriere. Für Männer mit sensibler Haut eignet sich die Eucerin UltraSENSITIVE Serie zur regelmäßigen Pflege. Empfindliche Haut wird dadurch beruhigt und werden Rötungen reduziert.

Jetzt Newsletter abonnieren und hautnah leben

Wovon profitieren Sie im Newsletter?

  • Lebensweisheiten: So beeinflusst Ihr Lebensstil Ihre Gesundheit.
  • Hautpflege-Tipps: So stillen Sie die individuellen Bedürfnisse Ihrer Haut.
  • Produktinnovationen: Testen Sie die neusten Pflegeprodukte von Eucerin.