Frau pflegt ihre eingerissenen Mundwinkel

Eingerissene Mundwinkel – was hilft? Ursachen, Behandlung und Hausmittel

Eingerissene Mundwinkel oder in der Medizin “Mundwinkelrhagaden sind ein weitverbreitetes Beschwerdebild. Kaum sinken die Temperaturen, schon sieht man die Rötungen an allen Ecken. Mundecken sind ein Angriffspunkt für Bakterien und Pilze und oftmals nur schwer in den Griff zu bekommen. Wir verraten Ihnen, wie Sie dagegen ankommen und sich wieder ein geschmeidig weiches Lächeln ins Gesicht zaubern.

Was sind Mundecken eigentlich?

Was Sie über Mundecken wissen sollten

Der umgangssprachliche Name “Mundeck” oder “eingerissener Mundwinkel” bezeichnet nicht nur die Fissuren, sondern auch die daraus resultierenden Entzündungen im Mundwinkelbereich. Die Mundwinkel sind dabei meist gerötet, schuppig, rissig oder mit Kruste bedeckt. Für die Betroffenen bedeuten eingerissene Mundwinkel einerseits ein kosmetisches Problem und andererseits Schmerzen bei Berührung und Bewegung. Jedes Lachen, jedes Gähnen wird mit einem brennenden oder stechenden Schmerz bestraft

Frau leidet unter Mundecken
Mundecken können sehr lästig sein.

Oft heilen die entzündeten Stellen auch nur sehr langsam ab und kehren nach einiger Zeit wieder zurück – je nachdem, was die Ursachen für die eingerissenen Mundwinkel sind.

Die Ursachen für eingerissene Mundwinkel

Mundwinkelrhagaden können viele verschiedene Ursachen haben.

  • Trockene Lippen: Bei trockenen Lippen wird die Haut um den Mund spröde und rissig. Treten diese Risse oder Fissuren auch in den Mundwinkeln auf, entstehen Mundecken. Mehr über trockene Lippen und was Sie dagegen tun können, lesen Sie hier.
  • Eisen-, Vitamin- oder Zinkmangel: Wenn dem Körper Eisen, Zink oder andere wichtige Nährstoffe fehlen, kommt es oftmals zu Mangelerscheinungen. Brüchige Nägel, Haarausfall, ein geschwächtes Immunsystem oder eben eingerissene Mundwinkel können die Folge sein. Ist das Immunsystem zu schwach, um die Bakterien oder Pilze in den Mundwinkeln zu bekämpfen, kommt es zu Entzündungen.
  • Geschwächtes Immunsystem: Das Immunsystem kann auch durch andere Faktoren als einen Nährstoffmangel geschwächt werden. Wer viel Stress hat, wenig schläft und sich kaum bewegt, wird eher zu Mundecken neigen.
  • Bakterien und Pilze: Über ungewaschene Hände oder schmutzige Gläser können Bakterien oder Pilze auf die Lippen gelangen und so ein Mundeck verursachen.
  • Herpes: Mundecken können auch durch das Herpes-Simplex-Virus entstehen, wenn sich die kleinen Bläschen an den Mundwinkeln bilden.
  • Neurodermitis: Auch Neurodermitis kann für spröde Lippen und eingerissene Mundwinkel sorgen. Dadurch kommt es zu denselben Problemen wie bei trockenen Lippen durch Feuchtigkeits- oder Nährstoffmangel.

So behandeln Sie eingerissene Mundwinkel

Mit diesen Tipps werden Sie Mundecken wieder los!

Die Behandlung von Mundwinkelrhagaden richtet sich grundsätzlich nach den Beschwerden. Bei Eisenmangel sollte zum Beispiel eine Umstellung der Ernährung auf eisenhaltige Lebensmittel erfolgen. Dazu zählen unter anderem Hülsenfrüchte, grünes Gemüse und rote Beeren. Aber auch die zusätzliche Einnahme von Eisenpräparaten ist eine mögliche Therapie. Analog dazu ist bei Vitaminmangel die Einnahme von Vitaminpräparaten indiziert.

Grünes Gemüse beinhaltet viel Eisen
Grünes Gemüse ist reich an Eisen und Vitaminen.

Mit Hausmitteln gegen Mundecken vorgehen

Das Wichtigste bei der Behandlung von Mundecken ist, sie trocken zu halten. Denn ein feuchtes Milieu ist der ideale Nährboden für Bakterien und Pilze. Auch salzige, scharfe sowie saure Speisen und Getränke sollten Sie meiden. Diese reizen die entzündeten Stellen nur unnötig.

Honig und Olivenöl

Gut gegen eingerissene Mundwinkel hilft eine Lippenpaste aus Honig und Olivenöl. Mischen Sie dazu einfach die beiden Zutaten in einer kleinen Schüssel zusammen und tragen Sie die Paste morgens und abends auf die betroffenen Stellen auf. Der Honig trocknet die entzündete Stelle aus und das Olivenöl macht die Haut geschmeidig.

 

Honig und Olivenöl helfen bei eingerissenen Mundwinkeln
Honig und Olivenöl helfen bei Mundecken.

Zahnpasta, Salbei und Co.

Einige Betroffene haben bei der Behandlung von Mundwinkeln mit Zahnpasta gute Erfahrungen gemacht. Und auch Salbeitee kann bei der Heilung helfen. Allerdings sollten Sie ihn dafür nicht (nur) trinken, sondern mit einem getränkten Wattepad die betroffenen Stellen abtupfen. Auch Melissenextrakt, aufgeschnittene Knoblauchzehen oder Teebaumöl eignen sich ideal als Hausmittel gegen Mundecken.

 

Salbeitee hilft gegen eingerissene Mundwinkel
Salbei hilft gegen die Entzündung der Mundwinkel.

EUCERIN Produkte bei Mundecken

Pflege für eingerissene Mundwinkel

Bei trockenen Lippen und eingerissenen Mundwinkeln empfehlen wir den EUCERIN Acute Lip Balm. Seine einzigartigen Wirkstoffe machen ihn zu einer hochwirksamen Pflege. Der Wirkstoff Licochalcone A verringert Rötungen und hilft gegen Irritationen. Panthenol spendet Feuchtigkeit und fördert den Heilungsprozess, während Nachtkerzenöl den Aufbau der natürlichen Schutzbarriere der Lippen unterstützt. Der Acute Lip Balm kann auch bei medikamentös bedingter Trockenheit der Lippen eingesetzt werden

 

Acute Lip Balm hilft gegen Mundecken
Für schnelle Hilfe bei Mundecken.

Jetzt Newsletter abonnieren und hautnah leben

Wovon profitieren Sie im Newsletter?

  • Lebensweisheiten: So beeinflusst Ihr Lebensstil Ihre Gesundheit.
  • Hautpflege-Tipps: So stillen Sie die individuellen Bedürfnisse Ihrer Haut.
  • Produktinnovationen: Testen Sie die neusten Pflegeprodukte von Eucerin.