Frau trägt Pflege auf

Tipps für die Haut Praktische Tipps für gesunde Haut

Eucerin kennt viele nützliche Tipps für die Pflege der Haut bei den häufigsten Hautzuständen. Mit den folgenden Tipps können Sie Ihren Hautzustand verbessern und die Symptome lindern. Dennoch ist es ratsam, mit Ihrem behandelnden Arzt zu besprechen, ob der jeweilige Tipp für Ihre Haut geeignet ist.

Zu Akne neigende Haut

Viele Mythen und Pflegetipps ranken sich um die Ursachen und Behandlung einer Akne. Hier geben wir Ihnen einige Tipps, wie Sie am besten vorgehen, damit das tägliche Leben nicht so stark beeinflusst wird.

  • Pickel in Ruhe abheilen lassen (Ausdrücken verschlimmert einen Pickel kann zu Narbenbildung führen).
  • Mich und Milchprodukte können in großer Menge eine zu Akne neigende Haut verschlimmern.
Frau isst einen Apfel.
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zu einer ganzheitlichen Behandlung.
Frau nimmt ein Medikament ein.
Medikamente sind bisweilen lebensnotwendig, können aber unerwünschte Nebenwirkungen haben. Sprechen Sie vor der Einnahme eines Medikaments immer mit Ihrem Arzt über Risiko und Nutzen einer medikamentösen Behandlung.

  • Reinigen Sie Ihre Haut zweimal am Tag, um sie auf die anschließende Hautpflege vorzubereiten.
  • Verwenden Sie ausschließlich nicht-komedogene Hautpflege- und Make-up-Produkte, die Unreinheiten vorbeugen und die Poren nicht verstopfen. Entfernen Sie das Make-up, bevor Sie sich schlafen legen.
  • Der Schweregrad einer Akne und die entsprechenden Symptome sind nicht immer gleich ausgeprägt, daher sollten Sie Ihre Hautpflege dem jeweiligen Hautzustand anpassen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an Ihren Hautarzt.

Lesen Sie mehr über zu Akne neigende Haut.

Frau wäscht ihr Gesicht
Wichtig ist eine tägliche Hautpflege mit den geeigneten Produkten, die auf Ihre Probleme abgestimmt sind.

Trockene Haut

Bei trockener Haut können sich verschiedene Symptome entwickeln. Weitere Informationen zu Tipps für eine Hautpflege, die auf die individuellen Bedürfnisse und Symptome abgestimmt ist.

  • Vermeiden Sie Wetterextreme. Sehr heiße, kalte oder trockene Luft kann den Feuchtigkeitshaushalt der Haut durcheinander bringen
  • Stellen Sie im Winter einen Luftbefeuchter auf, damit die Luft nicht zu trocken wird.
  • Trockene Haut tritt bei vielen Medikamenten als Nebenwirkung auf. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, wenn ein Medikament die trockene Haut verursachen könnte.
  • Tragen sie Kleidung aus natürlichen Materialien, z. B. aus Baumwolle und Seide, die die Haut nicht reizen. Wolle ist zwar ein natürliches Material, kann jedoch die Haut reizen und sollte dann vermieden werden.
  • Waschen Sie sich nicht mit aggresiven Seifen, die die natürlichen Lipide aus der Haut lösen.
  • Ein Sonnenschutzmittel für trockene Haut sollte keine irritierenden Farb- oder Duftstoffe enthalten, da trockene Haut leicht gereizt reagiert.

Weitere Informationen zu trockener Haut.

Frau mit kalten Händen
Umweltfaktoren gelten als einer der Hauptauslöser für trockene Haut.
Frau mit Wollpullover
Nach Möglichkeit ein Waschmittel ohne Farb- oder Duftstoffe verwenden, da diese nach dem Waschen in der Kleidung verbleiben und trockene Haut reizen können.

Neurodermitis

Für Neurodermitis und ihre schubhaft auftretenden Symptome gibt es kein Heilmittel.  Jedoch können Symptome wie Trockenheit und Juckreiz durch die regelmäßige Verwendung geeigneter Hautpflegeprodukte gelindert und die symptomfreie Intervalle verlängert werden. Lesen Sie mehr zu diesem Thema.

  • Niedrige Temperaturen sind besonders nachts hilfreich, da Schwitzen Juckreiz und Irritationen verursacht.
  • Ferienziele mit geeigneten klimatischen Bedingungen, z. B. an der Nordsee, am Atlantik, am Toten Meer, am Mittelmeer oder im Gebirge, können auch zur Verbesserung der Symptome beitragen.
  • Entspannungsübungen wie Yoga und Meditation können zum Stressabbau beitragen – Stress ist einer der Faktoren, der Schübe auslösen kann.
  • Notieren Sie in einem Tagebuch Umwelt- oder Ernährungsfaktoren, um mögliche Auslöser erkennen zu können
  • Hautpflegeprodukte im Kühlschrank aufbewahren, die dann gekühlt zusätzlich den Juckreiz lindern.
  • Auf die Haut klopfen und nicht kratzen. Leichtes Klopfen beruhigt die Haut, ohne sie zu verletzen. Mechanische Reizungen, zum Beispiel durch Kosmetikpinsel oder harte Schwämme, sollten vermieden werden.
  • Duschen statt Baden, bei einer Wassertemperatur von unter 32° C und nicht zu häufig duschen.

Frau in Yoga-Pose
Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, was Betroffene selbst bei Neurodermitis tun können – Entspannung ist eine davon.
Frau in der Dusche
Die tägliche Feuchtigkeitspflege ist wichtig – besonders sofort nach der Dusche.

  • Wenn in der Nacht der Juckreiz quält, helfen möglicherweise Baumwollhandschuhe, um dem Kratzen im Schlaf vorzubeugen.
  • Nicht in Anwesenheit von Kindern rauchen - passives Rauchen kann Neurodermitis auslösen.
  • Auf kurze und glatte Fingernägel achten, damit sich das Kind nicht kratzen und die Haut verletzen kann.
  • Maximal 5 bis 10 Minuten baden, kein Schaumbad verwenden.

Lesen Sie mehr über Neurodermitis.

Frau spielt mit ihrem Kind.
Neue Kleidungsstücke vor dem ersten Tragen waschen. Das entfernt hautirritierende überschüssige Farbstoffe und Appreturmittel.

Empfindliche Haut

Bei empfindlicher Haut ist die natürliche Barrierefunktion beeinträchtigt. Hier lernen Sie die Bedeutung der natürlichen Hautabwehr kennen, ebenso Tipps zur Wiederherstellung und Stärkung der natürlichen Hautbarriere.

 

Die regelmäßige tägliche Hautpflege kann dazu beitragen, empfindliche Haut zu beruhigen.

  • Ändern Sie Ihre Waschgewohnheiten: Übermäßiges Waschen kann die Haut austrocknen und die Empfindlichkeit verstärken.
  • Vergewissern Sie sich, dass die täglich verwendeten Hautpflegeprodukte keine Reizstoffe wie zum Beispiel Alkohol, Duft- und Farbstoffe enthalten.

60 % der Männer geben an, dass Rasieren die Haut reizt. Um Rötungen, winzige Schnitte und Ausschläge möglichst zu vermeiden, sollte immer eine saubere, scharfe Klinge verwendet werden, die zwischen den Zügen abgespült wird.

Lesen Sie mehr über empfindliche Haut.

Frau schaut in den Spiegel.
Die regelmäßige tägliche Hautpflege kann dazu beitragen, die Reaktionen empfindlicher Haut abzumildern.
Mann beim Rasieren
Bis zu 40 % der Männer kämpfen mit Rasierproblemen. Besonders jüngere Männer mit heller Haut neigen zu solchen Problemen.

Ungleichmäßiger Teint

Es gibt verschiedene Formen der Hyperpigmentierung. Hier erhalten Sie vorbeugende Tipps für einen gleichmäßigen Teint.

  • Verwenden Sie täglich ein Sonnenschutzmittel mit breitem Wirkungsspektrum, das einer Hyperpigmentierung vorbeugen kann.
  • Deckendes Make-up lässt den Hautton gleichmäßiger erscheinen.

Lesen Sie mehr über einen ungleichmäßigen Teint.

Frau trägt Korrekturstift auf.
Achten Sie auf Produkte, deren Wirkstoffe die Melaninbildung hemmen und Altersflecken mildern.

Alternde Haut

Hier erfahren Sie mehr über alternde Haut und eine ganzheitliche Vorgehensweise, um die Zeichen der Hautalterung zu verlangsamen.

  • Eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse gewährleistet, dass ausreichend Antioxidantien aufgenommen werden, um die schädlichen Auswirkungen freier Radikale auf die Haut einzudämmen.
  • Weniger rauchen und trinken – sowohl Alkohol als auch Nikotin verstärken den Schaden durch freie Radikale, der den Alterungsprozess beschleunigt.
  • Schützen Sie die Haut jeden Tag mit einem geeigneten LSF vor UV-bedingten Schäden, das verlangsamt den Alterungsprozess und beugt Falten und Volumenverlust vor.
  • Eine Sonnenbrille schützt auch die zarte Augenpartie vor der Sonne.

Lesen Sie mehr über Hautalterung.

Frau schält eine Orange.
Eine gesunde Ernährung mit vielen Antioxidantien kann eine schützende Wirkung entfalten.
Frau mit Gesichtsmaske
Feuchtigkeitsspendende Kuren wie Augen-Pads und Feuchtigkeitsmasken können das Aussehen der Haut verbessern.

Sonnenschutz

UV-Strahlung kann die natürliche Hautbarriere beschädigen und Krankheiten verursachen. Hier geben wir nützliche Ratschläge, wie Sie diese Gefahr möglichst gering halten können:

  • Die  intensive Mittagssonne meiden, da auch Sonnenschutzmittel mit einem hohen LSF  keinen hundertprozentigen Schutz bieten können. Normalerweise ist die Sonne - je nach geografischer Region - zwischen 11 und 15 Uhr am stärksten. 
  • Tragen Sie das Sonnenschutzmittel auf, bevor Sie sich der UV-Strahlung aussetzen  und wiederholen Sie dies nach 2 Stunden. Falls nötig, sogar noch häufiger eincremen, besonders wenn Sie Baden oder Schwimmen.
  • Cremen Sie sich regelmäßig neu ein, um einen ausreichenden Sonnenschutz zu gewährleisten, besonders nach dem Schwimmen, Schwitzen oder Abtrocknen.
  • Babys und Kleinkinder sollten direktem Sonnenlicht nicht ausgesetzt werden. Vermeiden Sie auf alle Fälle einen Sonnenbrand! Kinder sollten gut bedeckt sein – mit Sonnenhut, T-Shirt und einer Sonnenbrille.
  • Nach einem chemischen Peeling, einer Laserbehandlung oder bei einer medikamentös bedingten Lichtempfindlichkeit sollte ein Mittel mit einem besonders hohen LSF (50+) gewählt werden.

Lesen Sie mehr zu Sonnenschutz.

Frau schützt sich mit der Hand vor der Sonne.
Sie sollten die Haut immer vor den schädigenden UV-Strahlen schützen. Ungeschützte Haut kann rot werden, Blasen bilden und sehr schmerzen.
Mutter cremt Sohn mit Sonnenschutzmittel ein.
Kinderhaut ist dünner als die Haut Erwachsener und erfordert einen speziellen UV-Schutz.

Jetzt zum Eucerin Newsletter anmelden!

Ihre Vorteile:

  • Gut beraten: Wertvolle Pflegetipps & Expertenwissen erwarten Sie
  • Nichts verpassen: Versäumen Sie keine Produktneuerscheinungen mehr
  • Produkte gewinnen: Erfahren Sie als Erstes von unseren Gewinnspielen und sichern Sie sich so regelmäßig exklusive Gewinne