Frau berührt ihr Gesicht.

Sonnenschutz für das Gesicht

Gesicht, Hände und Dekolleté sind die Stellen des Körpers, die am häufigsten der UV-Strahlen ausgesetzt sind. Obwohl sich die Sonne, im rechten Maß genossen, positiv auf die Stimmung, die Vitamin-D-Bildung, die Durchblutung, den Stoffwechsel und die Leistungsfähigkeit auswirken kann, ist eine übermäßige Sonneneinwirkung sehr schädlich. Zu den lichtbedingten Hautschäden gehören die vorzeitige Hautalterung, Hyperpigmentierung und sogar Hautkrebs. Die Gesichtshaut sollte daher unbedingt während des gesamten Jahres mit speziell abgestimmten Produkten. wie einer Sonnencreme für das Gesicht, geschützt werden.

ANZEICHEN UND SYMPTOME

Anzeichen für lichtbedingte Schäden an der Gesichtshaut

Bei ungeschützter und ausgedehnter Einwirkung der UVA- und UVB-Strahlung können Kurz- und Langzeitschäden entstehen, die zu vorzeitiger Hautalterung, Unterdrückung des Immunsystems und sogar Hautkrebs führen. Und das gilt nicht nur im Urlaub. UV-Strahlung, besonders die UVA-Strahlung, trifft den ganzen Tag, und das jeden Tag, im Winter wie im Sommer, an bewölkten und an sonnigen Tagen auf die Erde auf. Der Sonnenschutz für das Gesicht sollte daher genauso zur täglichen Hautpflege gehören, wie Reinigungsmilch, Gesichtswasser und Feuchtigkeitspflegen, zum Beispiel gegen das Altern oder Pigmentstörungen.

Die Gesichtshaut unterscheidet sich in einigen Punkten vom übrigen Körper:

  • Sie ist dünner,
  • die Zellen sind kleiner,
  • sie hat mehr Poren,
  • und sondert durch die hohe Anzahl an Talgdrüsen mehr Lipide ab.
  • Zudem ist sie tagtäglich der Umwelt ausgesetzt und reagiert daher anfälliger auf äußere Faktoren wie Wind, Kälte, Rauch, Luftverschmutzung und natürlich auf UVA- und UVB-Strahlen. Lesen Sie mehr über den Aufbau der Haut.

Während die Haut am Körper meist von der Kleidung bedeckt ist, ist die Gesichtshaut das ganze Jahr über diesen äußeren Faktoren ausgesetzt. Daher sollte sie mit Produkten, die speziell auf die individuellen Anforderungen abgestimmt sind, vor der Sonne geschützt werden. Weitere Informationen zur Wirkung der Sonne auf die Körperhaut.

Die Gesichtshaut kann auf unterschiedliche Weise durch die UV-Strahlung in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Folgen können von vorzeitiger Hautalterung bis Hautkrebs reichen.

Darstellung Sonneneinwirkung
Die Gesichtshaut bedarf besonderem Sonnenschutz, da sie sich von der Haut am übrigen Körper unterscheidet.
Frau schaut nach rechts.
Die Haut im Gesicht ist Wind und Wetter häufiger und stärker ausgesetzt als am übrigen Körper.

Daher sollte man die Anzeichen und Symptome der häufigsten Hautbilder kennen:

Vorzeitige Hautalterung
UV-Strahlung gehört unzweifelhaft zu den Hauptursachen für die vorzeitige Hautalterung. Als Symptome treten Falten, ElastizitätsverlustAltersflecken und raue Haut auf.

Polymorphe Lichtdermatose (PLD)
Bereits 20 Minuten bei hoher Sonnenintensität können reichen, um die PLD auszulösen. Das ist ein allergischer Ausschlag, der sich nach dem Aufenthalt in der Sonne einstellt und verschiedene Formen annehmen kann: kleine rote Pickel, größere gerötete Stellen und Blasen.

Hyperpigmentierung
Hier handelt es sich um ein belastendes Hautbild, bei dem dunkle Flecken auf der Haut erscheinen. Die Ursache ist hauptsächlich eine übermäßige Sonneneinwirkung.

Sonnenbrand
Durch übermäßige Sonneneinwirkung und nicht ausreichenden Schutz wird die Haut gerötet und wund. Obwohl der ganze Körper gefährdet ist, entsteht der Sonnenbrand meist an den Stellen, die direkt mit den schädlichen UV-Strahlen in Berührung kommen: Schultern, Gesicht, der obere Rand der Ohren, Glatze, Fußrücken.

Frau mit Sommersprossen und Altersflecken
UV-Strahlung ist eine der Hauptursachen für die vorzeitige Hautalterung.
Nahaufnahme von Nase und Mund
Das Gesicht gehört zu den Körperpartien, an denen ein Sonnenbrand am häufigsten auftritt.

Herpes simplex labialis
Eine der negativen Auswirkungen der UVA-Strahlung ist die Unterdrückung des Immunsystems. Dadurch wird die Haut anfällig für Viren wie zum Beispiel Herpes simplex bzw. Lippenherpes. Hier bilden sich Bläschen an den Lippen oder um den Mund herum.

Hautkrebs
Hautkrebs tritt am häufigsten an Hautpartien auf, die der Sonne übermäßig ausgesetzt sind. Das bedeutet, dass die Gesichtshaut gefährdet ist.

Weitere Informationen zu den negativen Auswirkungen der Sonne auf die Haut.

 Sonnenschutz für das Gesicht, und damit auch Sonnencreme, spielt deshalb bei Vorbeugung dieser Hautveränderungen und Hautkrankheiten eine wichtige Rolle.

Wenn Sie sich Sorgen um Ihre Haut machen, sollten Sie sich unbedingt an einen Hautarzt wenden.

URSACHEN UND AUSLÖSER

Die Gefahr durch UV-Strahlung möglichst gering halten

Die Liste der lichtbedingten Hautschäden und -erkrankungen ist zwar lang, allerdings gibt es auch eine gute Nachricht, denn viele lassen sich vermeiden:

  • Meiden Sie direkte Sonne, besonders zwischen 11 und 15 Uhr, wenn die Sonnenstrahlen am stärksten sind und Sie leicht einen Sonnenbrand bekommen können.
  • Cremen Sie bei der täglichen Hautpflege die unbedeckten Stellen am Körper und das Gesicht mit einem Sonnenschutzmittel, wie einer Sonnencreme, ein.
  • Auch an bewölkten Tagen den Sonnenschutz für das Gesicht nicht vergessen.
  • Babys und Kleinkinder sollten sich nicht in der direkten Sonne aufhalten.
  • Schützen Sie die Augen durch eine Sonnenbrille mit UVA- und UVB-Filtern.
  • Achten Sie auf die Bedürfnisse des jeweiligen Hauttyps.
  • Schützen Sie die Haut durch Kleidung, und den Kopf und das Gesicht durch einen Hut mit breiter Krempe.
  • Berücksichtigen Sie die möglichen Nebenwirkungen ärztlich verordneter Medikamente.

Lesen Sie mehr über die Einflussfaktoren.

Der richtige Schutz, wie eine Sonnencreme für das Gesicht, kann sonnenlichtbedingten Schäden vorbeugen.
Frau trägt Lotion auf.
Durch eine tägliche Pflege mit LSF kann das Risiko für Sonnenbrand und Co minimiert werden.

Sonnenschutz für das Gesicht ist wichtig und darf nicht übergangen werden. Trotz der Warnhinweise auf eine Gesundheitsgefährdung durch übermäßige Sonneneinwirkung ist in den letzten Jahrzehnten die Anzahl der Hautkrebsfälle, Melanom und andere Formen, gestiegen. Wichtig für den geschützten Aufenthalt in der Sonne sind die Kenntnis der Risiken und das entsprechende Verhalten, damit die Haut zu keiner Zeit gefährdet ist – Schatten, Kleidung  sowie die richtigen Sonnenschutzmittel, zum Beispiel eine Sonnencreme, für das Gesicht.

ZUSATZFAKTOREN

Faktoren, die das Risiko sonnenlichtbedingter Schäden erhöhen können

Verschiedene Faktoren beeinflussen, ob ein sonnenlichtbedingter Schaden auftritt oder nicht.

  • Alter
    Beim Melanom steigt die Häufigkeit mit jeder Altersgruppe stetig an, wobei die 55- bis 64-Jährigen dreimal so häufig betroffen sind wie die 25- bis 34-Jährigen.
  • Hauttyp
    Kinder und Menschen mit sehr heller Haut, roten oder hellblonden Haaren und vielen Sommersprossen habe sind besonders lichtempfindlich.  Weitere Informationen zu den Hauttypen.
  • Medikamente
    Einige Medikamente, zum Beispiel Aknetherapien, Antibabypillen und Antibiotika, können die Lichtempfindlichkeit erhöhen.
  • Genetik
    Studien haben gezeigt, dass manche Menschen die genetische Veranlagung zu Herpesbläschen haben, die durch UVA-Strahlung ausgelöst werden können.
  • Nach einer dermatologischen Behandlung
    Chemische Peelings oder Laserbehandlungen können die Lichtempfindlichkeit erhöhen.

Nahaufnahme einer Frau
Alter, Hauttyp und weitere Umstände können das Risiko sonnenlichtbedingter Hautschäden beeinflussen.
Chemisches Peeling
Chemische Peelings können die Lichtempfindlichkeit erhöhen.
LÖSUNGEN

ALLES ÜBER SONNENSCHUTZ FÜR DAS GESICHT

Warum Sonnenschutz?

Ein wirksamer Sonnenschutz spielt für die Gesunderhaltung der Haut eine große Rolle und sollte immer Bestandteil der täglichen Pflege der Haut sein. Während uns einige Minuten Sonne am Tag zu einem gesunden Vitamin-D-Spiegel verhelfen, bekommt die Gesichtshaut häufig mehrere Stunden UV-Strahlen ab. Eine übermäßige UV-Einwirkung ist die Hauptursache für vorzeitige Hautalterung. Das ist auch der Grund, weshalb bei Sonnenschein ein Sonnenschutzmittel aufgetragen werden sollte - nicht nur, um einen Sonnenbrand zu vermeiden.

Weitere Information zu UV-Strahlung und Sonnenschutz und die Wirkung der Sonne auf die Gesichtshaut.

Wie vor der Sonne schützen?

Einige Tagescremes enthalten bereits einen Sonnenschutz – in der Regel LSF 15, jedoch benötigt die Haut gelegentlich einen höheren Lichtschutzfaktor, der dann zusätzlich bzw. anstelle der üblichen Tagespflege mit LSF aufgetragen wird.

Sonnenschutzhaltige Pflege sollte im letzten Schritt der morgendlichen Pflege der Haut aufgetragen werden.

Schützen Sie das Gesicht mit einer Sonnencreme vor schädigenden UV-Strahlen, um eine vorzeitige Hautalterung verursachen können.

Die Pflege mit dem richtigen Sonnenschutz finden

Bei der Auswahl des Lichtschutzfaktors, der sich für Ihre Haut eignet, sollten mehrere Aspekte berücksichtigt werden.

  • Hautfarbe (ist die Haut heller oder dunkler?) Helle Haut reagiert empfindlicher auf UV-Strahlung als dunkle Haut.
  • Hautprobleme
  • Jahreszeit
  • Stärke der Sonneneinwirkung (hängt von der Klimaregion ab)
  • Dauer der Sonneneinwirkung

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Sind Gesichtsmasken sinnvoll?

Ja. Gesichtsmasken eignen sich besonders zur Belebung und Pflege trockener und dehydrierter Haut. Eucerin empfiehlt die normale Nachtpflege: Tragen Sie etwas mehr auf, als Sie für gewöhnlich für Gesicht, Hals und Dekolleté verwenden würden. Die Nachtcreme ist reichhaltiger als Tagescreme, enthält zusätzlich regenerierende Wirkstoffe wie Panthenol, aber weder LSF noch Pigmente.

Warum soll ich einen Sonnenschutz für das Gesicht in meine tägliche Pflege integrieren?

Wenn Sie sich viel draußen aufhalten ist Ihre Haut ständig schädlichen UV-Strahlungen ausgesetzt, dabei ist das Gesicht stärker von möglichen Hautschäden betroffen als der Körper. Um UV-bedingte frühzeitige Hautalterung und Hyperpigmentierung zu vermeiden ist es wichtig die Haut, wann immer Sie sich draußen aufhalten, zum Beispiel mit einer Sonnencreme für das Gesicht, zu schützen.

Braucht empfindliche Haut einen spezielle Sonnenpflege?

Ja. Empfindliche Haut reagiert besonders auf Sonnenlicht und kann daher sehr anfällig für Sonne bedingte Hautschäden sein. Es ist daher sehr wichtig, dass die empfindliche Haut vor UVA und UVB Strahlen geschützt wird und die richtige Pflege erfährt. Wie auch schon bei den anderen Hautpflegeprodukten, gibt es auch Sonnenpflege Produkte eigens für empfindliche Haut entworfen, bei denen eine gute Hautverträglichkeit klinisch nachgewiesen werden kann und die über einen hohen UVA/UVB-Schutz verfügen.

Muss ich zwei Produkte verwenden - die Tagespflege und LSF?

Bei einigen Hauttypen reicht es aus, die Tagescreme durch ein Sonnenschutzmittel zu ersetzen, wenn ein höherer LSF benötigt wird. Bei trockener Haut sollte jedoch zunächst eine Tagescreme und im letzten Schritt der zusätzliche LSF aufgetragen werden. Auch der Lebensstil, persönliche Vorlieben und die Reaktion der Haut auf Umweltfaktoren (zum Beispiel Feuchtigkeit) spielen bei der Auswahl eine Rolle. Der Sonnenschutz wird durch den höchsten aufgetragenen Lichtschutzfaktor bestimmt: Sie tragen zum Beispiel ein Mittel - wie etwa eine Sonnencreme - mit LSF 30 über der Tagespflege mit LSF 15 auf, dann entspricht der Lichtschutzfaktor LSF 30.

Weitere Informationen zu den für den individuellen Hauttyp und das jeweilige Hautbild empfohlenen Mitteln und Lichtschutzfaktoren, aber auch zur Anwendung unter empfohlener Sonnenschutz.

Was sollte ich bei Neurodermitis bedenken, wenn ich Make-up benutzen möchte?

Fragen Sie Ihren Hautarzt oder Apotheker nach entsprechend geprüften und empfohlenen Produkten, die weder Parfüm noch bekannte Allergene enthalten. Bei Akne sollten Sie zu Produkten für fettige Haut oder Mischhaut greifen, die Unreinheiten nicht begünstigen.

Vorbeugung oder Regeneration sonnenlichtbedingter Schäden

Sonnenlichtbedingte Schäden können äußerst gesundheitsgefährdend sein, daher ist Vorbeugung unverzichtbar.

Cremes und Lotionen zum Sonnenschutz und zur Vorbeugung

Da die Gesichtshaut empfindlich ist und das ganze Jahr über den UV-Strahlen ausgesetzt ist, empfiehlt es sich, jeden Tag im Rahmen der täglichen Pflege der Haut auch einen Sonnenschutz für das Gesicht aufzutragen:

  • Die Hautpflege sollte auf den individuellen Hauttyp abgestimmt sein, um das optimale Ergebnis zu erzielen.
  • Tragen Sie das Sonnenschutzmittel (etwa eine Sonnencreme) für das Gesicht vor dem Gang ins Freie großzügig auf.
  • Berührung mit den Augen vermeiden.
  • Wiederholt eincremen (alle 2 Stunden), besonders nach dem Schwimmen, Schwitzen oder Abtrocknen. Wird das Mittel nicht häufig genug aufgetragen, sinkt der schützende Effekt und es könnte ein Sonnenbrand drohen.
  • Die Berührung mit Textilien vermeiden, um Flecken vorzubeugen.

Die Eucerin Sun Produkte wurden speziell auf die verschiedenen Hauttypen abgestimmt.

Bei Mischhaut, fettiger Haut oder zu Akne neigender Haut im Gesicht empfiehlt sich Eucerin Sun Fluid Mattierend mit LSF 30 und LSF 50+. Das Fluid schützt wirksam vor UVA- und UVB-Strahlen. Darüber hinaus wird der hauteigene Zellschutz vor lichtbedingten Schäden gestärkt und die DNA-Reparaturmechanismen stimuliert.

Bei normaler, trockener oder sehr trockener Haut im Gesicht empfiehlt sich Eucerin Sun Creme mit LSF 30 und LSF 50+. Weitere Informationen zur Eucerin Sun Creme.

Eucerin Sun Creme Gesicht Getönt LSF 50+, die für alle Hauttypen geeignet ist, ist mit mineralischen Pigmenten getönt, damit Pigmentflecken kaschiert werden können und der Teint natürlich gebräunt aussieht.

Frau berührt Wange.
Für alle Hauttypen ist ein abgestimmter Sonnenschutz für das Gesicht erhältlich.

Weitere Möglichkeiten

Neben Sonnencremes oder -fluids ist es wichtig, die Gesichtshaut möglichst auch durch einen Hut mit breiter Krempe oder einen Sonnenschirm zu schützen. Und:

  • Viel Wasser zu trinken, damit Körper und Haut nicht austrocknen.
  • Die Augen durch eine Sonnenbrille mit entsprechenden Filtern vor der UV-Strahlung zu schützen.
  • Lebensmittel zu verzehren, die nachweislich den Sonnenschutz fördern. Durch den Verzehr von rotem, gelbem und orangefarbenem Obst und Gemüse, das reich an Carotinoiden ist, wird nach einiger Zeit die hauteigene Abwehr gestärkt. Eine ähnlich Wirkung wurde mit einer Ernährung erzielt, die reich an Omega-Fettsäuren (Olivenöl, Fettfisch), Vitamin C, Vitamin E und Flavonoiden ist und wenig Milchprodukte und rotes Fleisch enthält.

Weitere Informationen zum Sonnenschutz für die Körperhaut.

Frau mit Hut
Ein Hut mit breiter Krempe ist eine Möglichkeit, um die UV-Belastung zu senken und den Sonnenschutz für das Gesicht zu erhöhen.
Frau trinkt.
Ausreichendes Trinken und eine gesunde Ernährung sind für eine gesunde Haut unverzichtbar.

Jetzt zum Eucerin Newsletter anmelden!

Ihre Vorteile:

  • Gut beraten: Wertvolle Pflegetipps & Expertenwissen erwarten Sie
  • Nichts verpassen: Versäumen Sie keine Produktneuerscheinungen mehr
  • Produkte gewinnen: Erfahren Sie als Erstes von unseren Gewinnspielen und sichern Sie sich so regelmäßig exklusive Gewinne