Frau im mittleren Alter berührt mit der Hand ihre linke Wange.

Zeichen der Hautalterung Dünner werdende Haut

Bereits ab dem 25. Lebensjahr wirkt sich die allgemeine Hautalterung spürbar und sichtbar auf die Haut aus. Ab diesem Zeitpunkt verlangsamen sich die Prozesse, die für einen optimalen Gesundheitszustand sorgen, und die Substanzen, die der Haut ihr jugendliches Aussehen verleihen, werden in geringerer Menge gebildet. Dadurch werden die Zeichen äußerlich sichtbar. Neben dem Volumenverlust und den Falten gehört auch der Dichteverlust dazu. Für die allgemeine Hautalterung gibt es zwei Ursachen. Die inneren Ursachen sind in der genetischen Veranlagung und unserem Lebensalter begründet. Sie lassen sich nicht aufhalten. Die äußeren Faktoren, die mit dem Lebensstil in Zusammenhang stehen, können jedoch durch eine ganzheitliche Vorgehensweise  bei der Vorbeugung positiv beeinflusst werden.

 

ANZEICHEN UND SYMPTOME

Die allgemeine Hautalterung tritt in bestimmten Hautschichten auf

Schichten der Epidermis

  • Veränderungen: verlangsamter Zellstoffwechsel, niedrigere Lipidproduktion.
  • Äußere Zeichen: Rauere, trockenere Haut mit Fältchen und Falten. Reagiert empfindlicher auf UV-Licht, schlechtere Wundheilung und anfälliger für Infektionen.

Schichten der Dermis


  • Veränderungen: Der Kollagenanteil sinkt jährlich um 1 %, geringerer Elastingehalt. Schlechtere Durchblutung.
  • Äußere Zeichen: Durch den Elastizitätsverlust entstehen schneller Schäden und die Haut neigt zur Faltenbildung. Dünner werdende Haut Die Haut verliert ihre rosige Frische, die mit jugendlicher Haut assoziiert wird.

Schichten unter der Dermis


  • Veränderungen: Anzahl und Größe der Lipidzellen gehen zurück.
  • Äußere Zeichen: Dünner werdende Haut, tiefere Falten und eingefallene Wangen. Schlechtere Wundheilung.
Schichtendiagramm alternder Haut
Die Haut besteht aus verschiedenen Schichten, die oberste ist die Epidermis. Die Alterung verläuft in jeder Schicht anders.

Anzeichen dünner werdender Haut

Besonders Frauen in oder nach den Wechseljahren sind von dünner werdender Haut betroffen. Die Haut verändert sich und bedarf in diesem Lebensabschnitt mehr Pflege. In der Regel fühlt sich die Haut nicht so widerstandsfähig an. Dies trifft häufig mit tieferen Falten und einem stumpferen Erscheinungsbild zusammen.

Der Dichteverlust macht sich an der Hautoberfläche vorwiegend durch drei Zeichen bemerkbar:

  • Dünnere Haut. Die Gesichtshaut ist weniger elastisch und nicht mehr so straff.
  • Tiefere Falten. Da die Haut Form und Kontur verliert, werden die Falten tiefer.
  • Die Haut ist in der Regel blasser und stumpfer.
Junge Frau zieht an ihrer rechten Wange.
Da die Haut dünner wird, verliert sie an Widerstandskraft.
URSACHEN UND AUSLÖSER

Welchen Grund gibt es für die Vorgänge in der Haut?

Bis zu einem gewissen Grad wird die Haut unausweichlich dünner. Dies gehört zur allgemeinen Hautalterung. Das geschieht zum Teil infolge der inneren Faktoren, zum Beispiel durch Hormonveränderungen, den normalen Alterungsprozess und dessen Auswirkungen auf die Hautstruktur.

Beim Altern verändert sich die Verbindung zwischen den oberen und mittleren Hautschichten, also zwischen Epidermis und Dermis. Die Verbindung besteht aus Papillen. Blutgefäße in der Mitte der einzelnen Papillen versorgen die oberste Hautschicht mit den benötigten Nährstoffen, Feuchtigkeit und Sauerstoff. In der jüngeren Haut sind die Papillen lang und liegen eng beieinander. Deshalb ist junge Haut dick und glatt.

Wenn wir altern, werden die Papillen flacher und ihre Anzahl sinkt. Die Hautstruktur ist dann weniger flexibel und elastisch und es erscheinen mehr Falten.

Im Laufe der Zeit werden allmählich weniger Kollagen und Elastin gebildet. Das sind die Stoffe, die der Haut Elastizität verleihen.

Falten treten jetzt häufiger auf. Zudem werden Nährstoffe und Sauerstoff langsamer in die obere Hautschicht transportiert. Dieser Vorgang bewirkt, dass der Teint stumpfer und blasser aussieht.

Grafische Darstellung der Struktur junger Haut.
In junger Haut versorgen dichte und lange Papillen die obere Hautschicht mit Nährstoffen, Feuchtigkeit und Sauerstoff.
Grafische Darstellung der Struktur älterer Haut.
In älterer Haut sinken Dichte und Anzahl der Papillen. Transport und Versorgung funktionieren nicht mehr so gut und die Haut wirkt weniger strahlend und widerstandsfähig.

Es gibt jedoch noch weitere Faktoren, sowohl innere als auch äußere, die bei dünner und stumpfer werdender Haut eine Rolle spielen:

Hormonveränderungen
Bei nachlassender Hormonaktivität verlaufen auch einige Prozesse in der Haut langsamer. Dazu gehört auch die Bildung des Bindegewebes. Nach den Wechseljahren werden weniger Stoffe produziert, die junger Haut ihre dichte Struktur und glatte Beschaffenheit verleihen. Diese Stoffe sind unter anderem Hyaluronsäure, Kollagen und Elastin. Die Haut verliert daher sichtbar und spürbar an Substanz. 

Die Wirkung der Sonne

die Wirkung der Sonne, die Hauptursache für oxidativen Stress, schwächt die Hautstruktur und verstärkt das Problem. Mit dem Ergebnis, dass der Verlust an Dichte und strahlendem Aussehen deutlicher sichtbar ist. Darüber hinaus können auch ein ungleichmäßiger Teint, Altersflecken und trockene Haut auftreten. Schützen Sie die Haut jeden Tag mit einem geeigneten LSF vor diesen UV-bedingten Schäden; das verlangsamt diesen Prozess und beugt Falten und Volumenverlust  vor.

Rauchen
Die in Zigaretten enthaltenen Chemikalien bewirken oxidativen Stress und sind so für den Abbau von Kollagen und Elastin verantwortlich. Rauchen beschleunigt alle Zeichen der Hautalterung, unter anderem die Bildung von Falten und Volumenverlust.
Gesicht einer Frau im mittleren Alter
Durch das Absinken des Östrogenspiegels können vermehrt Entzündungen entstehen und Hauterkrankungen wie Rosazea verschlimmert werden.
Frau schützt mit der rechten Hand ihre Augen.
Die Sonne beschleunigt den Alterungsprozess drastisch.
LÖSUNGEN

Wie wird die Haut wieder dichter und strahlender?

Der Dichteverlust kann nur mit Hautpflegeprodukten oder in Kombination mit stärkeren Eingriffen behandelt werden.

Hautpflegeprodukte, die die Haut wieder dichter und strahlender machen, können die folgenden Wirkstoffe enthalten.

Wirkstoffe

  • Antioxidantien
Da die allgemeine Hautalterung zum Teil durch oxidativen Stress verursacht wird, können äußerlich angewendete Antioxidantien den hauteigenen Schutz fördern. Dadurch werden die Prozesse, die für dünnere und stumpfere Haut sowie andere Zeichen der Hautalterung, zum Beispiel Volumenverlust und Falten verantwortlich sind, verlangsamt.

  • Arctiin 
ist ein Pflanzenextrakt aus der Klettenfrucht, die die Regeneration der Hautzellen anregt und reifer Haut, die durch Alterung und Hormonveränderungen dünner geworden ist, mehr Spannkraft verleiht. Arctiin ist einer der Hauptwirkstoffe der Pflegeserie Eucerin DermoDENSIFYER.

  • Apiaceae-Peptide 
fördern die Regeneration reifer Haut, indem die Prozesse zur Verbesserung der Widerstandskraft und Spannkraft der Hautstruktur angekurbelt werden. Apiaceae-Peptides sind in den Präparaten der Pflegeserie Eucerin DermoDENSIFYER enthalten.

Frau trägt Creme im Gesicht auf.
Wenn wirkstoffhaltige Pflegeprodukte, zum Beispiel mit Antioxidantien, Arctiin und Apiaceae-Peptiden, angewendet werden, kann dies den hauteigenen Schutz fördern und Alterungsprozesse verlangsamen.
Frau trägt Eucerin auf die linke Wange auf.
Um optimale und sichtbare Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt sich die Anwendung aller Eucerin DermoDENSIFYER Produkte.

Stärkere Eingriffe

Diese Behandlungen sollten auf jeden Fall von qualifizierten Fachleuten in einer Praxis durchgeführt werden

Chemische Peelings
Peelings mit Glykolsäure oder Milchsäure sollen die Beschaffenheit der Haut verbessern und glätten, indem die geschädigten äußeren Schichten entfernt werden. Sie können durch das Ankurbeln der Kollagenproduktion auch die Dichte und Dicke der Haut erhöhen. Da ein dermatologisches Peeling die Haut anfälliger macht, empfiehlt es sich unbedingt ein Sonnenschutzmittel aufzutragen, zum Beispiel Eucerin Sun Fluid 50+ .

Laserbehandlung
Mit einem Laser werden die äußeren Hautschichten im Gesicht entfernt und das Wachstum neuer Kollagenfasern stimuliert. Beim Abheilen kommt dickere und dichtere Haut zum Vorschein. Allerdings ist die Haut den Umweltfaktoren ausgesetzt und die Anwendung eines Sonnenschutzmittels, zum Beispiel Eucerin Sun Fluid 50+, ist unverzichtbar.

Zudem können durch eine ganzheitliche Vorgehensweise bei der Vorbeugung die Prozesse verlangsamt werden, die die Haut dünner und stumpfer werden lassen.

Frau lässt ein chemisches Peeling durchführen.
Mit einem chemischen Peeling soll die Hautbeschaffenheit durch das Entfernen der geschädigten Schichten verbessert werden.
Frau lässt eine Laserbehandlung durchführen.
Bei einer Laserbehandlung werden ebenfalls die geschädigten Schichten entfernt und gleichzeitig das Wachstum der Kollagenfasern angeregt.

Jetzt zum Eucerin Newsletter anmelden!

Ihre Vorteile:

  • Gut beraten: Wertvolle Pflegetipps & Expertenwissen erwarten Sie
  • Nichts verpassen: Versäumen Sie keine Produktneuerscheinungen mehr
  • Produkte gewinnen: Erfahren Sie als Erstes von unseren Gewinnspielen und sichern Sie sich so regelmäßig exklusive Gewinne